Paradies 2013

Installation mit Senklote

Der prächtige Nußbaum im Klosterhof der ehemalige Dominikanerkirche in Esslingen (Agneshof), ist erkennbar schief gewachsen, in seinem Streben nach Licht und Raum im engen Hof.
An seinen Äste hängen vier Senklote. Diese messen die perfekte Vertikale und bilden einen idealen Kreis um die Baummitte.
Die Senklote markieren den Idealzustand und machen dadurch auf die individuellen Merkmale des Baumes aufmerksam.

Ein Ausstellungsprojekt des AHBKE e.V.
in Kooperation mit den Citykirchen Esslingen

Zurück zur Übersicht der Arbeiten

Flugfarbe 2021-22

Gewebe, Farbe, Fineliner
Edition

Gebrauchte Textilien werden in vorbereitete Farbbäder getaucht und dem freien Lauf der Farbe überlassen. Im Spiel von Zufall und künstlerischem Kalkül, sind sie mal intensiv durchdrängt, mal erscheinen sie in lasierenden Schichten. Weitere Farbspuren und Farbverläufe ergeben sich aus den vorhandenen Faltungen im Gewebe. Nach dem Trocknen werden sie teilweise mit filigranen Zeichnungen ergänzt.

Zurück zur Übersicht der Arbeiten

Flugfarbe – Falter

Bettlaken unterschiedlicher Größe, Farben, Fineliner

Bettlaken aus dem häuslichen Gebrauch sind hier als Erinnerungsspeicher zu verstehen. Diese wurden gesammelt, unterschiedlich gefärbt und teilweise mit Zeichnungen von Nachtfaltern ergänzt.



Zurück


Flux 2013

Die Materialität der Farbe, ihre Transparenz und Verletzlichkeit stehen hier in den Mittelpunkt.
Die Gießmasse wird auf einer Folie ausgegossen und stellenweise mit dem Pinsel verstriechen.
Dabei entstehen dicke bis hauchdünne Farbschichten, die nach dem Trocknen von der Folie gelöst werden und teilweise reißen.
Die Formate variiren zwischen den wenigen Zentimetern eines Pinselstriches und menschengroßen, tücherähnlichen Farbobjekten.

FLUX Einführungstext
Vivien Sigmund, Kunsthistorikerin M.A.
2013

Zurück

Confluence

Latex, Farben

Die farbige Masse wird im flüssigen Zustand ausgegossen.
Das Zusammenspiel zwischen steuernde Hand beim Ausgießen der Farbe und dem eigenwilligen Fluss des Materials, bestimmt ihre Erscheinung und dokumentiert so den Entstehungsprozess.
Im Unterschied zum klassischen Gemälde, das immer einen Träger benötigt, werden die reinen Farben hier, zu autunomen Bildobjekten.

Zurück

Confluence 2012-13

Latex, Farben

Die Unmittelbarkeit von Farbe erfahren, den Fluss der Farbe selbst zum Bild, zum Farbkörper werden lassen, hat mich dazu bewegt mit verschiedenen Farbbindern zu experimentieren.
Schliesslich fand ich eine latexbasierte Gießmasse, die erst flüssig, sich schliesslich weich gummiartig verhärtet und zur Form wird.
Dadurch konnten selbständige, organisch-abstrakte, flache Farbobjekte entstehen.


Einführungstext von Vivien Sigmund zur Ausstellung
FLUX Städtische Galerie Filderstadt, 2013

Zurück zur Übersicht der Arbeiten

Volksbank Kirchheim-Nürtingen

„Entlang der Wände und Decken und durch das Treppenhaus der Volksbank in Nürtingen, verschaffen sich die Besucher immer wieder neue Eindrucke der Farbobjekte. Die Bedeutung des Wortes „Confluence“ – Vereinigung, Zusammenfluss, Versammlung, Flusseinmündung, findet im Treppenhaus seine Verortung, an dem die verschiedenen Bereiche in der Stockwerken einmünden und zusammenfliessen“.
(Eva Müller Kunstberaterin)

Dieser Beitrag ist noch in Bearbeitung.

Zurück

Artist in Residence Brünn (Czech Republic) 2015

Installation, Fotografie

Mein Aufenthalt an der Kunsthochschule Brünn fiel in die Sommerferien.
Überall stieß ich auf die Spuren der abwesenden Studenten und machte die Abwesenheit zum Projekt.
Überbleibsel der künstlerischen Arbeit fand ich auf abgelegenen Regalen, in verstaubten Bewerbungsmappen, in den noch gefüllten Mülleimern oder sie wurden mir bereitwillig von den wenigen Studenten überlassen, die ich um misslungene Bilder bat.
Aussortierte und verworfene Bilder, Vorlagen für Malerei, Probedrucke, Verpackungen von Ölfarben, Plastikteller, die als Farbpalette verwendet wurden, usw. wurden zum Ausgangspunkt eines Prozesses der Transformation.
Durch Abzeichnen und Abpausen, Zerlegen, Zerknüllen, Auseinanderschneiden und neu Zusammenstellen, eignete ich mir die Fundstücke auf vielfältige Weise an.
Von der Malerei, die auf Staffelei und an den Wänden hing, machte ich Details-Aufnahmen mit der Kamera und vergrößerte sie.
Nach und nach wurde die Auseinandersetzung zum Mittel, ästhetische Werte und Kriterien der Kunstbeurteilung, exemplarisch an einem Ort der Kunstproduktion und der künstlerischen Ausbildung, zu hinterfragen. Insbesondere rückte der Grenzbereich zwischen Kunst und Nicht-Kunst, zwischen auratisch konnotierten und als kunstunwürdig erachteten Artefakten, in den Mittelpunkt.

Dieser Beitrag ist noch in Bearbeitung.

Zurück zur Übersicht der Arbeiten