FACADE 2006

Installation mit Gardinen, Klemmstangen

Statt Gardinen von innen an die Fenster des Hauses zu hängen, wurden sie außen mit Hilfe von Klemmstangen befestigt. Zudem wurden die vorhandenen Fensterläden entfernt. Licht- und Wettereinflüsse konnten jederzeit den Blick in die Innenräume freigeben.
Nicht nur die Funktion der Gardine als Schutz der Privatsphäre wird dadurch in Frage gestellt.
Fragen nach der Rolle der Fassade eines „ansehnlichen" Hauses und der sozialen Stellung
der Bewohner drängen sich ebenso auf, wie solche nach der Sicherheit des Hauses als private, gesellschaftliche Einheit. (Das Haus wurde 1923 von Richard Döcker erbaut und gehört zu einer Reihe farbiger Häuser, die als bedeutende Beispiele für den Siedlungsbau der 20er-Jahre in Stuttgart gelten).

Beitrag zum Kunstprojekt »Vorfahrt-Kunst zwischen Privatheit und Öffentlichkeit« in der Birkenwaldstraße, Stuttgart.

PROJEKTBERICHT