Asian Project 2017

Objekt, Collage

Die traditionelle japanische Kunst des Ikebana strebt danach die Natur in den Lebensraum des Menschen zu bringen und die Harmonie der kosmischen Ordnung symbolisch in dem häuslichen Bereich wiederzuspiegeln. In meinem Beitrag zur Ausstellung zerlege ich Kunstblumen aus dem Dekogeschäft in Einzelteile und kombiniere Stengel, Blumen, Blätter untereinander so, dass neue Mischwesen entstehen. Dies fällt auf den ersten Blick nicht auf, denn die Pflanzen bewahren ihre natürliche Erscheinung, bis ihre Fremdheit allmählich wahrnehmbar wird. Auch die recycelt Glasflaschen in denen sie stecken, erfüllen nur funktional ihren Zweck.
Die Collagen aus Papierreste und Fotofragmente berühren Themen der traditionellen asiatischen Philosophie wie die Wertschätzung für die kleinen Dinge des Alltags oder die Vergänglichkeit.
Als westliche Künstlerin der heutigen Zeit habe ich in diesem Projekt versucht auf die traditionelle asiatische Kunst einzugehen, darauf zu reagieren und die Paradoxien zu zeigen die durch diese Verbindung entstehen.

Im Rahmen des Internationalen Kunst und Performance Art Festival
FIELDS OF VISION (18. bis 22. April 2017)
begegneten sich in der Galerie Künstlerbund Tübingen
drei Künstlerinnen aus Myanmar und Thailand und drei Künstlerinnen aus Deutschland
Kuratiert und organisiert von Andreas Hoffmann

Künstlerbund Tübingen