PRÄSENZ 2007

Rauminstallation mit Grafit auf Wand und Transparentpapier, Buttermilch auf Spiegel

Der Ausstellungsraum ist leer. Er enthält keine greifbaren Gegenstände. An den Wänden sind Schatten und Abriebe von Bilderrahmen, sowie Spuren vielfältiger Annäherungen im Raum – Löcher, Aufhängungen, Kratzer, usw. Bei genauerem Hinsehen jedoch erweisen sich einige davon als Inszenierung.
Variationen der Wandschatten sind auf Transparentpapier übertragen und hängen mit feinen Nägeln an der Wand.
Der im Raum vorhandene Spiegel wurde mit Buttermilch bestrichen und ist dadurch "erblindet". In Augenhöhe sind jedoch mehrere Aussparungen in den Grundformen des Kreises, des Rechtecks und des Quadrats darauf zu sehen. Darin erscheint das flüchtige Bild des Betrachters im sonst leeren Raum.

TEXT von Gabriele Beßler

KunstRaum WUNDERKAMMER