ZUSPIEL 2011

Installation mit Fundstücken auf Festerfront

Die Überbleibsel von Plakaten und Aushängen im öffentlichen Raum, wie Klebebänder oder Papierreste, wurden über Monate hinweg von Hauswänden, Stromkästen, Fensterscheiben, etc. der Stadt Stuttgart abgenommen und gesammelt.
Diese beiläufigen Begleiterscheinungen der bildlich-schriftlichen Kommunikation im urbanen Umfeld,
erweisen sich in ihrer Neuinszenierung als ambivalentes Angebot an den Betrachter: Einerseits fehlt jegliches Bild, andererseits wird nach und nach die Fülle vermuteter Botschaften wahrnehmbar.
              
PROJEKTBERICHT

TPR Kunstgalerie Stuttgart 2011  

 

 

 

 

 

Württembergischer Kunstverein 2011